Aktuell

 

Ausstellung

Stereomania

Demnächst: Ausstellung Stereomania. Die Schweiz in 3D, Schweizerisches Landesmuseum (23.7. – 17.10.2021)

Die Ausstellung präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale Verlage verbreiteten ein touristisches Bild, welches durch die Stereoskopie in den Salons und Wohnzimmern rund um den Globus Einzug hielt. Überwältigende Berggipfel, idyllische Seen oder mondäne Zentren des Fremdenverkehrs liessen sich in 3D entdecken. Die Verbreitung dieser Bilder half mit, das Land zu einer touristischen Topdestination zu machen. Ergänzt wird die Schau mit Hintergrundinformationen zur stereoskopischen Industrie.

 

Neuerscheinung

Wissenschaftliches Kolloquium und Jubiläumsanlass

Kunst der Schweizer Kleinmeister
Neue Forschungen und Perspektiven

Publikation der Beiträge des Wissenschaftlichen Kolloquiums der Stiftung Familie Fehlmann und des Kunsthistorischen Instituts der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit dem Kunst Museum Winterthur (7.11.2019).

Mit Beiträgen von: Danijela Bucher, Michael Matile, Monique Meyer, Christian Rümelin, David Schmidhauser und Etienne Wismer
Herausgeber: Dr. phil. Michael Matile, Dozent für Schweizer Kunst und Museologie, Kunsthistorisches Institut, Universität Zürich

Petersberg: Michael Imhof Verlag GmbH & Co. KG, ISBN 978-3-7319-1128-9 (im Buchhandel erhältlich)

 

Bilder der Schweiz online (BSO)

Bilder der Schweiz online (BSO). Eine Initiative zur Erforschung des historischen Schweiz-Bildes (Projektdauer: 2021-2022)

Unter dem Titel «Bilder der Schweiz online» (BSO) wird vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit der Universität Zürich (UZH) und der Swiss Art Research Infrastructure (SARI) ein Onlineportal zur Erforschung und Vermittlung des historischen Schweiz-Bildes anhand von Bildern der Schweiz, nämlich von topografischer Kunst und Fotografie des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts erstellt. Neueste semantische Methoden aus dem Bereich der Digital Humanities dienen der Beantwortung von wissenschaftlichen Fragestellungen und gleichzeitig der publikumsfreundlichen Vermittlung von wichtigen Museums- und Bibliotheksbeständen.